Thomas Hawranke
thomas@thomashawranke.com

www.thomashawranke.com
www.susigames.com
www.paidia-institute.org

Thomas Hawranke ist Medienkünstler und erforscht in seinen Installationen und Versuchsanordnungen die Wirkungsweise von Technologie auf Gesellschaft. Er studierte Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien Köln und promoviert seit 2013 an der Bauhaus-Universität Weimar zur künstlerischen Forschung in Computerspielen. Er ist seit 2006 Mitglied der Künstlergruppe susigames, mit nationaler und internationaler Ausstellungsbeteiligung, wie beispielsweise an der You@ZKM, File Festival Sao Paulo, File Game Festival Rio de Janeiro und WIRED - NextFest in Los Angeles. Mit susigames war er mehrere Jahre Gastkünstler am Zentrum für Kunst- und Medientechnologie Karlsruhe (ZKM), mit einem Stipendium zur künstlerischen Forschung in Computerspielen. 2009 war er Mitbegründer von Paidia Institute e. V. mit dem Themenschwerpunkt Computerspiel als Kunstform. Mit Paidia Institute ist er regelmäßig an internationalen Vorträgen, Workshops und Ausstellungen beteiligt, die künstlerische Arbeit der Gruppe wurde unter anderem auf der transmediale 12 in Berlin und in den Ausstellungen ZKM_Gameplay in Karlsruhe und Schwindel der Wirklichkeit an der Akademie der Künste in Berlin gezeigt.

Thomas Hawranke kuratierte und produzierte Ausstellungen im Dortmunder U (Computerspielen – perspectives of play), in der Temporary Gallery (PAUSE – Computer games and cultural contingencies) und in unterschiedlichen Projekträumen (We, animals – transference, Projektraum Meinblau, Berlin / I know, you know – Ein audiovisueller Dialog, Werkleitz Festival, Halle). Er publizierte künstlerisch-wissenschaftliche Texte in unterschiedlichen Formaten (aktuell: Tierstudien, Neofelis Verlag, Berlin) und hielt Vorträge an verschiedenen Hochschulen zum Thema Künstlerische Forschung in Computerspielen und Strategien der Aneignung als künstlerische Praxis.

Er ist künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Kunst/Transmediale Räume an der Kunsthochschule für Medien Köln. Dort hält er Seminare zu Psychogeographie, künstlerischer Forschung und Computerspiel als Material. Im Grundstudium vermittelt er zudem die Grundlage Installation und das raumbezogene, künstlerische Arbeiten.

Artist Statement

In my artistic works I investigate the influence of technology on society and the inscriptions of social conventions into technical systems. My own actions are interventions at the threshold between the performance and modes of overstressing the underlying system. They address the border areas of calculating machines. At these borders’ contingencies, the new or the humorous can happen.

In my works I step into the tremendous image-worlds of video games, manipulate the data-structure and inject my own topics into the running system. I understand the video game space as a visually seductive surface material, which is deciphered through my own actions. By playing, I enable a differentiated view of the simultaneously present atmospheres and immersive moments. My questions are not only based on a media-reflective perspective on technology, but rather interrogate the in-game space with off-game social topics: Which role-models and social relationships are inscribed therein? How do economic, social and interactive spaces superimpose each other? Which power relations are present and which artistic strategies can we, as artists, use for our own needs?

I see my own artistic work not as a disconnected commentary, but rather as an attempt to interfere in the present power-architectures by using different composing-technics to restart a dialogue about the status-quo of the balance of power. The materials I use are selected from an extensive collection, draw from a deep understanding of the game space and include subcultural influences like chat-rooms, blogs, and forum contributions. Subcultural knowledge is mixed with scientific knowledge, experimental-objective methods are extended with subjective instruments of narration.

Download CV